Umfangreichere Texte

Viele Wahrheitsbewegte und Tatsachenwürdiger berichten von nahezu erweckungsähnlichen Ereignissen, als ihnen plötzlich der Schleier der Illusion fortgerissen wurde. Ich erkenne neidvoll an, dass das bei mir noch nie so punktuell vorkam. Eher dauernd, auf Jahre und Jahrzehnte verdünnt. Das erste Mal mit den Berichten vom zweiten Kommen des Messiahs, die mich ab dem zehnten Lebensjahr beschäftigten, dann kam Erich Fromm und stürzte “das Christusdogma” um und stellte der westlichen Gesellschaft eine vernichtende Diagnose. Dann kamen die alten Griechen. Während meine Mitschüler traumatisiert wurden durch die Absurdität, mit einer mausetoten Sprache gequält zu werden, war ich eher traumatisiert von der Tatsache, dass nicht der ganze Unterricht auf Altgriechisch gehalten wurde. Dann kam der rumänische Religionsforscher Mircea Eliade, dessen Fragen in die Facharbeit einfloss:

Das Geschichtsverständnis von Hellas und Israel in der Antike. 1988. facharbeit

Aus Trotz wegen der fehlenden Anerkennung dieser bahnbrechenden Leistung ließ ich mich zum Studium der Geisteswissenschaften hinreißen, die so ihren Abschluss fand. Kontingenz war wohl auch stark im Studium selbst enthalten.

Michail Zoscenko und die Kontingenz_Magisterarbeit 2000

In einer winzigen Auflage wagte ich mein erstes Buch:

Achillesverse_Poesie_Physikalische Maerchen_Prosa___Berlin 2002

Die lyrischen Werkfragmente nach 2002 warten noch auf eine Bündelung.

In der frühen Moskauer Zeit waren sie vor allem auf Russisch.

Meine Seite dazu gibt es immer noch, obwohl ich recht bald die Zugangsdaten verlor:

http://samlib.ru/s/shtappenbek_j_j/